Der Gottesdienst nimmt Erfahrungen meines Lebens auf

Wir verstehen uns als Gemeinde, die unterwegs ist. Im Gottesdienst wird die dreifache Weggenossenschaft des Christseins deutlich: Als Christ bin ich unterwegs zu den anderen, zu mir selbst und zu Gott. Alle drei Dimensionen meines Unterwegsseins kommen im Gottesdienst vor. In den einzelnen liturgischen Stücken haben sich elementare Lebensvollzüge verdichtet. Lob und Klage, Schuld und Vergebung, Suchen und Finden, Trauer und Hoffnung, menschliches Leben mit allen Licht- und Schattenseiten hat hier seinen Platz und kommt vor Gott zur Sprache.


  Liturgie
  Leben
KYRIE:
Was stimmt mich traurig?
Was macht mir Sorge oder Angst?
Was belastet mich, wo fühle ich Schuld?
An wen kann ich mich wenden?
GNADENSPRUCH:
Was (wer) macht mir Mut?
Wer vergibt mir Schuld und hilft mir weiter?
Wer (was) lässt mich neu anfangen?
GLORIA:
Wofür bin ich dankbar?
Was macht mich froh?
Worüber könnte ich jubeln?
Was verdanke ich Gott?
BEKENNTNIS:
Was mir wichtig ist!
Wofür ich eintrete!
Zu wem ich mich halte!
Worauf ich vertraue!
Was mich mit anderen verbindet.
SCHRIFTLESUNG
PREDIGT:
Erfahrungen mit Gott, in denen ich mich wiederfinden kann.
Lebensgeschichten und Lebenssätze anderer, die mich weiterbringen.
Hoffnungen, die mir Mut machen.
BETEN:
Mit Gott reden wie mit einem Freund / einer Freundin.
Ihm alles sagen dürfen: Meine Schuld, mein Versagen, meine Klagen.
Für mich und für andere bitten.
KOLLEKTE:
Miteinander teilen lernen.
Geben und Nehmen.
Anteil nehmen und Anteil geben.
SEGEN:
Was ich mir nicht selbst geben kann.
Gottes Zuwendung zugesprochen bekommen.
Einander Gutes wünschen.


Gottesdiensttermine

email: Pfarramt.Andreaskirche.NUelkb.de     Sitemap     Home     Home     oben     zurück