Wie der Gottesdienst aufgebaut ist

In unserer Gemeinde ist nicht jeder Gottesdienst wie der andere. Wir praktizieren verschiedene kreative Formen und sind offen für experimentelle Gestaltungen. Wir verkennen aber auch nicht den Sinn einer vertrauten Liturgie, die einen Rahmen schafft für unprätentiöse Beteiligung der Gottesdienstteilnehmer. Die Grundform unseres Sonntaggottesdienstes folgt der Ordnung des Gottesdienstes der evangelischen Kirche, der in seinen Gründzügen auf die frühe Christenheit zurück geht. Martin Luther hat diese Gottesdienstordnung im wesentlichen übernommen. Sie verbindet uns mit anderen christlichen Konfessionen, in vielem auch mit den jüdischen Gläubigen. Sechs Grundschritte haben sich herausgebildet. Sie sind geschichtlich gewachsen und beruhen auf langen Erfahrungen. Die Ordnung unseres Gottesdienst basiert auf diesen sechs Grundschritten:


VOR DEM GOTTESDIENST


Sich aufmachen und ankommen; Stilles Gebet, Glockenläuten


ERÖFFNUNG UND ANRUFUNG


Einander grüßen und sich besinnen; neu in Beziehung mit Gott treten; die eigene Situation bedenken, sich Gott öffnen in Klage und Lob; Schuld , die trennt und belastet zur Sprache bringen; Freude und Dank ausdrücken


VERKÜNDIGUNG UND BEKENNTNIS


Auf das Wort der Bibel und seine Auslegung hören, ihm nachsinnen, den Glauben bekennen


ABENDMAHL


In Brot und Wein Jesus Christus aufnehmen und die Gemeinschaft mit ihm und allen Glaubenden feiern; in das Lob Gottes einstimmen, sich den Frieden zusprechen, Dank sagen


SENDUNG UND SEGEN


Sich informieren, für andere beten und geben, Segen empfangen


NACH DEM GOTTESDIENST


Zusammenbleiben, sich verabreden, weitergehen und Empfangenes weitergeben


weiter

Gottesdiensttermine


Familiengottesdienst | Kindergottesdienst | Krabbelgottesdienst | Atempause | Morgenmeditation | Weltgebetstag

email: Pfarramt.Andreaskirche.NUelkb.de     Sitemap     Home     Home     oben     zurück