Taufe

Mit Gott beginnen - Ja zum Leben

Die Taufe ist das Sakrament der Annahme. Gegen die Angst, nicht geliebt zu werden, gegen die Erfahrung, austauschbar und überflüssig zu sein, stellt Gott sein Versprechen: "Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein" (Jesaja 43,1).

Die Taufschale der Andreaskirche zeigt u.a. die Szene von der Taufe Jesu. Die Taufe wendet auf alle an, was die himmlische Stimme in der biblischen Erzählung Jesus zuspricht: "Du bist mein geliebter Sohn, meine geliebte Tochter".

Erklärung unserer Taufschale
Unsere Taufschale: Jesu Taufe

Die Meisten werden bei uns als kleine Kinder getauft. Das Leben jedes einzelnen kleinen Geschöpfes Gottes hat von Anfang an unendlichen Wert und steht unter Gottes Schutz. Die Taufe verdeutlicht Gottes 'Ja' zu dem kleinen Menschen und seinen Schutz im Auf und Ab des Lebens. Das Symbol dafür ist das Wasser: Es ist die Quelle allen Lebens, es hat aber auch etwas Bedrohliches: im Wasser kann das Leben auch untergehen. Leben hat immer zwei Seiten. Da braucht es gute Begleitung durch Gott und durch Menschen. Eltern und Paten aber auch andere Menschen und die Gemeinde gehen mit dem Kind.

Wer als Kind nicht getauft wurde, kann sich jederzeit selbst taufen lassen, wenn er oder sie sich der christlichen Gemeinschaft anschließen will.

Die Taufe ist auch das Sakrament der Aufnahme in die christliche Gemeinschaft. Sie gibt uns Schwestern und Brüder und läßt uns nicht allein. Die Taufe gilt dem einzelnen, aber sie hat soziale Folgen und ist der 'offizielle' Beginn der Mitgliedschaft in der Kirche.

Schließlich ist die Taufe das Sakrament der Christusverbundenheit. Sie stiftet eine innige, schicksalhafte Verbindung zwischen Christus und dem Christen. 'So sind wir mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, und so wie wir mit ihm verbunden und ihm gleichgeworden sind mit seinem Tod, so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein', schreibt Paulus im Römerbrief Kapitel 6 Vers 4f. Die Taufe verbindet den Einzelnen in geheimnisvoller Weise mit der Person und dem Geschick Jesu, mit seinem Sterben und Auferstehen.


Organisatorisches zur Taufe

Tauftermin

In der Frühzeit der christlichen Kirchen war Ostern der beliebteste Tauftermin. Das hängt mit der Symbolik zusammen: Wie Jesus am Karfreitag 'im Tod unterging', so kann das Untertauchen des Täuflings im Wasser als symbolischer Tod verstanden werden. Und wie Jesus an Ostern zu einem neuen Leben auferstand, so wird auch der Täufling 'aus der Taufe gehoben'. Erst mit der weiten Verbreitung der Kindertaufe wurde aus dem Untertauchen ein Übergießen mit Wasser.

Heute finden das ganze Jahr hindurch Tauffeiern statt. In unserer Andreaskirche taufen wir sonntags entweder im Gemeindegottesdienst (10 Uhr) oder im Anschluss an den Gottesdienst um 11.15 Uhr in einem eigenen Taufgottesdienst. Bitte sprechen sie rechtzeitig mit dem Pfarramt Ihren Terminwunsch ab.

Der Taufgottesdienst

Der Ablauf des Gottesdienstes gliedert sich in vier Teile:

Zwischen den Teilen wird oft etwas gesungen. Wenn Sie wollen, können Sie die Lieder selbst aussuchen. In unserem Gesangbuch bieten sich besonders die Nummern 200 bis 212, 265, 316, 575, 576, 638, 645 an. (Das neue Gesangbuch kostet ca. 15 Euro und ist eine Anschaffung wert!)

Tauffragen

Eltern und Paten werden bei der Taufe um ein Versprechen gebeten.
Sie sollen

Dieses Versprechen legen die Eltern und Paten nacheinander ab, indem sie antworten: "Ja, mit Gottes Hilfe".

Pate kann werden, wer Mitglied in einer Kirche ist. Mindestens einer sollte in der Regel evangelisch sein. Sollten die künftigen Paten keine Mitglieder unserer Andreasgemeinde sein, brauchen sie eine Bescheinigung ihres jeweiligen Pfarramts, dass sie einer der Kirchen angehören. Diese Bestätigung erhält Ihr Pate im zuständigen Pfarramt seines Hauptwohnsitzes.

Der Taufspruch

Der Taufspruch ist ein Wort aus der Bibel, das den Getauften oder die Getaufte ein Leben lang begleiten soll. Sie sind als Eltern herzlich dazu eingeladen, ein passendes Bibelwort auszusuchen.
Hier eine Auswahl einiger beliebter Taufsprüche.

Taufkerze

Die Taufkerze ist ein altes christliches Symbol. Es wird mittlerweile auch in vielen evangelischen Gemeinden wieder heimisch. Die Kerze soll an den Spruch Jesu erinnern: "Ich bin das Licht der Welt." Im Pfarramt können Sie eine Taufkerze aus unserem Sortiment erwerben, sofern Sie nicht selbst eine weiße Kerze mit Symbolen aus Wachsplatten verzieren wollen. Diese wird dann im Gottesdienst vom Paten oder einem Geschwister entzündet. Natürlich bietet es sich an, dass alle Kinder ihre Taufkerze mitbringen.

Mitgestaltung der Taufe

Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, den Gottesdienst mitzugestalten: Manche Familien besitzen ein Taufkleid und/oder Taufkissen. Aber das muß man nicht haben. Manchmal musizieren Verwandte oder Freunde. Und manchmal ergreifen Eltern, Paten oder Freunde selbst das Wort, tragen ein Gedicht vor oder 'gute Wünsche für das Taufkind' in einem Fürbittgebet. Kurz, jede Mitwirkung ist willkommen.

Viele gute Gedanken über Taufe können Sie auch im Gesangbuch auf den Seiten 1383 bis 1393 nachlesen. Alles, was Sie sonst noch wissen möchten, können wir bei unserem Taufgespräch klären, das in der Regel einige Tage vor der Taufe stattfindet, und zu dem auch die Paten dazukommen können.

Zu den Krabbelgottesdiensten, die vier Mal im Jahr stattfinden und zu den anderen Veranstaltungen der Kirchengemeinde sind Sie herzlich eingeladen. Einzelheiten werden beim Taufgespräch besprochen.

Anmeldung

Das Pfarramt vermittelt Ihnen einen Termin mit dem Pfarrer für das Taufgespräch, das entweder bei Ihnen zuhause oder im Pfarramt sein kann. Im Taufgespräch wird alles weitere besprochen.

Sie brauchen

die Geburtsurkunde des Täuflings (die Standesämter stellen bei Geburten in der Regel eine Bescheinigung 'für religiöse Zwecke' aus), außerdem einen/mehrere Paten (nicht bei der Taufe von Erwachsenen).



Taufe: Mit Gott beginnen - Ja zum Leben
Konfirmation: Mit Gott aufbrechen - meine Berufung finden
Hochzeit: Mit Gott zusammenleben - sich verbinden
Beerdigung: Mit Gott Abschied nehmen - in Frieden ziehen

email: Pfarramt.Andreaskirche.NUelkb.de     Sitemap     Home     Home     oben     zurück