Gebäude und Außenflächen

Unser pädagogisches Ziel ist es, dass sich die Kinder in ihrem Leben selbstbewusst und sicher bewegen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss der Alltag in der Krippe drinnen und draußen mit phantasievollen kindgerechten Bewegungsideen, die in den Kindern immer neue Bewegungserfahrungen ermöglichen, gespickt sein. So werden sie in ihrer motorischen Geschicklichkeit sowie in ihrer Körperbeherrschung gefördert, und sie lernen mit anderen Kindern zu interagieren. Reformpädagogen, wie Maria Montessori und Loris Malaguzzi bezeichnen den Raum als „dritten Erzieher“. Hierbei spielt die Raumgestaltung und die vorbereitete Umgebung eine wichtige Rolle, um den Kindern zum einen das Gefühl von Geborgenheit und Wohlbefinden zu vermitteln, zum anderen ihnen ausreichend Reize und Anregungen für Aktivitäten und Lern- bzw. Spielmöglichkeiten zu bieten.


 
Die Gruppenräume

Neben freien Flächen zum Spielen und für die Bewegungsentwicklung bieten die Gruppenräume eine Kuschelecke, eine Tisch zum Malen und Basteln sowie für das Bearbeiten von Aktionstabletts. Es befinden sich ebenfalls eine Schaukel und ein Frühstückstisch im Raum. Beide Gruppenräume verfügen über einen direkten Zugang zum Garten, einen Schlafraum und ein Bad.


 
 
Schlafräume

In den Schlafräumen wird der Mittagsschlaf abgehalten. Der Raum lässt sich abdunkeln und jedes Kind hat seinen festen Schlafplatz. Dies vermittelt dem Kind Sicherheit und Routine. Werden die Betten in den Schrank geräumt, kann der Raum für andere Aktivitäten genutzt werden.

 
 
Kuschelecken und Bewegungsecke

 
 
Flur

Im Flur befinden sich die Garderoben sowie Dokumentations- und Elterninformationswände. Der Flur wird ebenfalls als Spielbereich genutzt, da er durch Podeste und Leitern zum Klettern einlädt. Zudem bietet er durch seine Großflächigkeit Möglichkeit zum befahren mit Kinderfahrzeugen.

 
 
Küche

Die Küche wird von beiden Gruppen nacheinander zum Mittagessen genutzt. Sie befindet sich am Ende des Flures um später vom Kindergarten mitbenutzt werden zu können. Die Froschkinder sitzen an Tischen und Stühlen in kindgerechter Höhe, die Fischkinder sitzen an einer großen Tafel auf Hochstühlen.

 
 
Bad

Beide Gruppenräume haben einen eigenen Sanitärbereich mit jeweils zwei Waschbecken auf Kinderhöhe, zwei Kindertoiletten. Diese ermöglichen den Kindern viel Selbständigkeit beim Toilettengang. Außerdem befindet sich im Bad ein Wickeltisch mit Eigentumsfächern. Ein Badewaschbecken steht ebenfalls zur Verfügung.

 
 
Garten

Der Garten kann über die Gruppen- und Schlafräume sowie über die Küche betreten werden. Die Spielgeräte entsprechen den Anforderungen und Möglichkeiten von Kindern unter drei Jahren. Der Sandkasten bietet die Möglichkeit zum Bauen und erleben von Sinneserfahrungen. Das Holzboot mit einem Sonnensegel spendet an heißen Tagen Schatten im Sandkasten. Es befinden sich eine breite Rutsche im Sandkasten, die über eine U3-angemessene Treppe erreicht werden kann sowie eine Kinderschaukel mit Fallschutzboden auf der Wiese. Bei der Gestaltung wurde auf die Verwendung von natürlichen Materialien geachtet. Der Garten ist umzäunt und kann über ein abschließbares Gartentor von außen betreten werden. Zwei Markisen können nach Bedarf ausgefahren werden. In der hinteren Ecke befindet sich eine kleine „Leseecke“ diese wird genutzt für Gespräche, Bilderbuchbetrachtungen, das Singen von Liedern und vieles mehr.


email: andreashaus-am-seegmx.de     home     Start     Home     oben     zurück